Beobachtungslogbuch

Beobachtungen

Am Abend war wieder klar geworden und eine Zeit lang war kein Nebel vorhanden gewesen, zu diesem Zeitpunkt war es schon ein wenig kalt, die Temperatur lag schon leicht im Frostbereich und die Luftfeuchtigkeit war bei 80 % angelangt. Auch gegen 21:00 ging über dem Südöstlichen Horizont der Mond auf der seine Phase von 99 % erreicht hat.

Nach dem Aufbauen des Spiegelteleskops, ließ ich zuerst mal den Tubus eine halbe Stunde auskühlen, daß sich dieser an die Umgebungstemperatur anpasst. Nach einer gewissen Zeit stellte ich dann den Orionnebel ein und schaute zuerst mal durch das Okular, wie dieser in diesem Teleskop erscheint. Beim Betrachten vom Orionnebel im Sternbild Orion, konnte man schon ein wenig Strukturen des Nebels erkennen, aber dieser kam beim Betrachten nicht so deutlich heraus. Zwar ist in einer Umgebung von einer Stadt nicht viel zu erwarten, wobei hier ein Filter beim Betrachten des Nebels, die Strukturen deutlicher zum Vorschein kommen würden.

Anschließend nach dem Betrachten des Nebels, habe ich dann meine digitale Spiegelreflexkamera Canon EOS 600 d am Okularauszug befestigt und zuerst eine Testaufnahme von 30 Sekunden bei ISO 400 gemacht. Ein Blick nach der Aufnahme, zeigt mir schon ein sehr gutes Ergebnis, indem auf der Vorschau der Kamera die Nebelstrukturen deutlich zum Vorschein kamen. Somit wurden dann 11 Aufnahmen je 25 Sekunden auf ISO 400 belichtet, 11 Darkaufnahmen und 11 Bias-Frames. Gestackt wurde die Aufnahme mit DeepSkyStacker, Weiterverarbeitung in Fitswork und Adobe Photoshop CS 8.

Objekt: M42

Galaktischer Nebel in Orion

Aliasnamen: NGC1976, Orion Nebula

RA: 5h 35m 17s
Dec: -5° 23' 27"
Größe:60.0′ × 85.0′
m(vis):5.0 mag
Datenherkunft:ObservationManager - Messier Catalog 1.0
BeobachterSternwarte Ehingen
OrtEhingen
Zeit2014-01-17 um 22:00:00+00:01
Grenzgröße4.0 mag
Seeing2 (gut)
OptikExplorer BD
OkularRamsden Kellner (V=30.0)
KameraEOS 600d
Sitzung2014-01-17 um 22:00:00+00:01
Visueller Eindruck

  • Beim Betrachen des Orionnebels durch das Okular, kann man Strukturen des Reflexionsnebels gut erkennen, aber um feinste Einzelheiten zu erkennen, ist ein spezieller Nebelfilter nötig.
  • Bewertung: Objekt bei direktem Beobachten zu sehen
  • Erscheint strukturiert


Orionnebel.jpg


Referenzdaten

Sitzungen: 2014-01-17 um 20:30:00+00:01

Beginn:2014-01-17 um 20:30:00+00:01
Ende:2014-01-17 um 22:00:00+00:01
Wetter:Wolkenlos, Temperatur -0,5 - Luftfeuchtigkeit: 80%
>> Beobachtungen <<

Beobachter: Sternwarte Ehingen

>> Beobachtungen <<

Beobachtungsort: Ehingen

Länge:9.74°
Breite:48.28°
Zeitzone:UT+1 min
>> Beobachtungen <<

Optik: Explorer BD

Bauart:Newton
Hersteller:Skywatcher
Öffnung:150.0 mm
Brennweite:750.0 mm
Lichtausbeute:1.0
>> Beobachtungen <<

Okular: Ramsden Kellner

Hersteller:Teleskop-Service
Brennweite:25.0 mm
Gesichtsfeld:103.8′
>> Beobachtungen <<

Kamera: EOS 600d

Hersteller:Canon
Pixel:5184x3456
>> Beobachtungen <<